Default

Müssen Affiliates eine Gewerbeanmeldung abgeben?

Eine Frage, die immer wieder aufkommt und auch seinen Berechtigen Platz hat, da sich sehr viele im online Marketing versuchen und dabei wichtige unternehmerische Aspekte nicht wissen oder missachten. 

In diesem Beitrag wird die Frage ausführlich geklärt

Für wen gilt die Gewerbeanmeldung?

Wer in Deutschland einer gewerblichen Tätigkeit sowohl als Haupt als auch Nebenberuf nachgeht, ist verpflichtet eine Gewerbeanmeldung abzugeben.

Nach

Gewerbeanmeldung

Gesetz zur Gewerbeanmeldung beschreibt alle Punkte, die erfüllt werden müssen

ist eine gewerbliche Tätigkeit anhand der folgenden Punkte zu erkennen.

  1. Wer selbständig arbeitet und für Entscheidungen selbst verantwortlich ist
  2. Wer sein Gewerbe auf langfristige Sicht gründet mit einer gewissen Nachhaltigkeit
  3. Wer das Ziel hat mit seinem Gewerbe Geld verdienen zu wollen, damit muss eine Gewinnerzielungsabsicht vorhanden sein
  4. Wer mit anderen Unternehmen und eigenständigen Waren sowie Dienstleitungen handelt

Sollte diese Punkte bei Ihnen erfüllt werden, so sind Sie nach dem Deutschen Recht verpflichtet ein Gewerbe anzumelden. Das bedeutet, dass jede Art von Werbung, (z.B. Affiliate Links oder Werbeanzeigen) die Absicht auf Gewinn hat und damit das Gewerbe verpflichtend ist.

Was hat es mit den Freiberuflern auf sich?

Arzt Freiberufler

Ärzte sind Freiberufler

Nicht selten kommt der Einwand, dass das Betreiben eines Blogs doch ein Freiberufler sei, da er doch als Schriftsteller tätig sei. Dem ist allerdings nicht so. Als Freiberufler sind Künstler, Ärzte, Anwälte als auch Notare anzusehen. Somit müssen Sie als Betreiber einer Webseite mit absoluter Pflicht ein Gewerbe anmelden, wenn Sie die oben genannten Punkte erfüllen.

Wann ist es an der Zeit sein Gewerbe anzumelden?

In der Theorie ist das ganze etwas strenger als es in der Praxis gehandhabt wird. Wenn man sich das Gesetz §14 der GewO ganz genau anschaut, dann wird man schnell feststellen, dass man mit dem direkten Beginn der Tätigkeit verpflichtet ist das Gewerbe anzumelden.

Das bedeutet, wenn man nun vor hat die Webseite zu erstellen, dann müsste man direkt das Gewerbe beim Gewerbeamt abgeben. Diese Methode machen allerdings sehr wenige Leute. Meistens wird die Anmeldung erst dann abgeben, wenn die ersten Werbeanzeigen und Affiliate Links eingebaut sind.

Tipp:

Wenn Sie sich selbstständig machen, kommen einige Kosten auf Sie zu, darunter müssen Sie Ihre Krankenkasse komplett selber zahlen, was nicht sehr günstig ist, da im Normalfall davon ausgegangen wird, dass Sie 2283,75 € verdienen und davon eben der Beitragssatz prozentual abgezogen wird.

Aus diesem Grund können wir Ihnen empfehlen, dass Sie erst einmal die Seiten ohne jede Art der monotarisierung aufbauen und abwarten, bis diese genügend Besucher generieren. Im Anschluss können Sie dann einfach die Links einbauen und Ihr Gewerbe anmelden.

Gewerbeamt

Nun kommen wir zur eigentlichen Frage. Wie genau läuft das so ab mit der Gewerbeanmeldung? An sich ist das Ganze nicht ganz so schwer wie Sie vermuten. Sie müssen lediglich zum Gewerbeamt in Ihrer Nähe gehen. Dort bekommen Sie dann ein Formular, welches Sie gerne mit Hilfe einer Fachkraft ausfüllen können. Das ganze kostet Sie dann zwischen 20 und 60 Euro je nach Gemeinde.

Sie können Sich das Formular auch gerne von der Webseite der jeweiligen Gemeinde herunterladen, wenn diese dies zur Verfügung stellt. Das wichtigste, was Sie von vornerein schon wissen sollten ist dabei das Tätigkeitsfeld Ihrer Selbstständigkeit. Im Falle von Affiliate-Marketing, sollten Sie deshalb den Mitarbeiter des Amtes genauer fragen.

Was passiert nach der Gewerbeanmeldung?

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Nach der Gewerbeanmeldung folgt der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Wenn Sie nun die Gewerbeanmeldung eingereicht haben, sollten Sie nach einigen Wochen Post vom Finanzamt bekommen. Diese beinhaltet den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung.  Diesen müssen Sie ebenfalls ausfüllen bzw. können sich bei der ganzen Sache Hilfe von Mitarbeitern des Finanzamtes in Anspruch nehmen

Marketing als Grundlage für jeden Erfolg

Werbung

Bezahlte Werbung ist essenziell für die Ausweitung eines Unternehmens

Wer sich heutzutage nicht an das Zeitalter der Digitalisierung anpasst, der wird es in Zukunft schwer haben. Vor 10 – 15 Jahren konnten die meisten Menschen nichts mit der Begrifflichkeit online Marketing anfangen. Wer heute was auf sich als Unternehmer setzt versucht im Bereich der online Werbung voranzukommen.

Doch auch heute gibt es noch viele Unternehmer, die von bezahlter Werbung nichts halten und lieber auf kostenlose Mittel und Wege setzen. Grundsätzlich ist dies nicht verkehrt, hält einen aber stets klein und mittellos. Wer sein Unternehmen voranbringen will und skalieren möchte, dem sei die Vermarktung durch bezahlte Werbung nur anzuraten.

Eine weitere Problematik stellt bei kostenlosen Quellen die Zeit dar. Zu Beginn der Unternehmensgründung hat der Selbstständige in den meisten Fällen noch sehr viel Zeit. Aus diesem Grund wird versucht alles aus eigener Hand zu machen, sodass Geld gespart werden kann. Mit der Zeit kommt dann das Geld, welches sinnvoller Maßen auch investiert werden sollte.

Marketing Mix als Quelle des Erfolges

Prinzipiell sollte jedem Unternehmer klar sein, dass sein Marketing nicht nur aus dem Erstellen von Werbeanzeigen bestehen sollte. Erfolgreiches Marketing setzt sich aus viel mehr Bausteinen zusammen. Darunter gehören Preispolitik, Produktpolitik, Distributionspolitik und natürlich die Kommunikationspolitik, die wiederum das Werben in sich trägt.

Marketing – Ideen als Inspiration für Marketing Maßnahmen

Die im folgendem genannten Marketingmaßnahmen sind lediglich Beispiele und kein muss. Sie dienen viel mehr als Inspiration und Anregung der eigenen Kreativität. Diese spielt im Marketing eine große Rolle, da die wenigsten Menschen offensichtliche Werbung mögen und daher diese grundsätzlich missachten.

Die eigene Firmenwebseite

Eigene Webseite

Wer ein eigenes Unternehmen hat, sollte ebenfalls eine eigene Firmenwebseite haben

Jedes Unternehmen sollte eine eigene Firmenwebseite besitzen. Diese ist heutzutage Pflicht, um sich und seine Leistungen zu präsentieren. Dabei kann eine gute Firmenwebseite sehr viel mehr sein als nur ein einfaches Informationsportal.

Sie können Ihre Produkte grafisch extrem gut hervorheben, nützlichen Content mit Ihren Dienstleistungen oder physischen Produkten kombinieren, oder über einen eigenen Blog eine Diskussion anhand von Kommentarsektionen starten. Das ganze ähnelt damit den sozialen Netzwerken, was zu extrem guten Nutzersignalen führt.

Facebook und Google Ads

Wie schon oben angesprochen ist bezahlte Werbung ein extrem gutes Mittel um Kunden auf die eigene Webseite und damit auf Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Dabei sind Facebook oder Google riesige Plattformen, die Massenhaft Besucherströme generieren.

Damit geht einher, dass Werbeanzeigen über diese Plattformen nur sinnvoll sein können.

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung

SEO

Wer bei Google etwas sucht erhält in jedem Fall bezahlte Ergebnisse, als auch unbezahlte, die als organische Suchergebnisse bezeichnet werden. Somit wird Ihnen ein riesiger Pool an Besucherströmen zur Verfügung gestellt, insofern Sie das technische Know-How besitzen Ihre Seite für bestimmte Begriffe zu ranken. Dies übernehmen meist SEO Agenturen, die für diesen Bereich geschult sind.

Für Gerade einmal 100 Euro, die Sie im Monat ausgeben müssen, können Sie schon gute Ergebnisse mit Werbeanzeigen erzielen.

Fazit

Um einen gewissen Grad an Reichweite zu erhalten müssen Marketing-Kampagnen gegründet werden, die auf das jeweilige Unternehmensziel abgestimmt sein müssen. Wer in der heutigen Zeit kein erfolgreiches Marketing betreibt, wird zwangsläufig vom Markt gefegt.

Kontakte knüpfen – Networking als Maßnahme zum Erfolg

Wer wirklich erfolgreich sein will, der muss charakterlich wachsen, wenn eine grundlegende Schüchternheit vorhanden ist. Für viele Menschen ist es nicht so einfach fremde Leute anzusprechen, da eine gewisse Überwindung von Nöten ist.

Dennoch ist dieser Punkt äußerst wichtig, da man als Unternehmer Kontakte brauch, um erfolgreich zu werden. Wie das Ganze funktioniert und warum es so gut funktioniert, erfahren Sie im folgendem.

Mehrwerte schaffen für den schnellen Erfolg

Content

Content ist King

Wer sein Networking voranbringen will, dem sollte klar sein, dass das Konzept von Geben und Nehmen ein springender Punkt ist, um seine Reichweite zu vergrößern. Vor allem sollte das Mindset nicht auf einen Konkurrenzkampf ausgerichtet sein, sondern auf den Sinn der Kooperationsstärke.

Viele Unternehmer gehen Kooperationen ein, aufgrund der Tatsache, dass der eine gewisse Dinge besser kann als der andere. Dabei sollte Ihnen klar sein, dass Sie nicht einfach so Kontakte knüpfen können. Sie selber brauchen gewisse Fähigkeiten oder wiederum den Zugang zu anderen Kontakten, um eine Geschäftsbeziehung am Laufen zu halten.

Um dem Ganzen ein Stück näher zu kommen, können Sie vor allem eigene sehr einfache Inhalte in Form eines Ebooks veröffentlichen oder Experteninhalte über Webinare oder wiederum über soziale Medien. Wem das ganze gefällt, der wird Sie daraufhin über eines der vielen sozialen Plattformen ansprechen.

Sie selber können natürlich ebenfalls Kontakte aufnehmen, wenn Sie schon ein gewisses Maß an Bekanntheit oder auch Seriosität erlangt haben. Vor allem geschätzte Fähigkeiten und Skills sind sehr gefragt.

Klare Strategien führen zum Erfolg

Wie bei jedem anderen Vorgehen sollte nichts planlos angegangen werden. So kennen wir nur allzu gut, dass man eine Idee hat und diese gerne umsetzen will. Was also tun, wenn man keine Ahnung hat? Richtig, man fängt einfach planlos an irgendwas in dieser Richtung zu tun. Das ist auch alles schön und gut und führt Anfangs sicherlich zu den ersten Maßnahmen, auf Dauer funktioniert das ganze allerdings nicht. Wir brauchen Pläne und gewisse Vorgehensweisen, um uns auf Kurs zu halten und vor allem um den Kurs nicht vollkommen zu verlieren.

Jedem sollte dabei klar sein, dass Pläne niemals zu 100 % nach Plan laufen, sie helfen einem aber bei der Orientierung als eine Art Werkzeug, um den Berg zu erklimmen.

Im Bereich des Networkings sollten Sie sich deshalb klar machen, was Sie alles benötigen, um Ihrem Ziel näher zu kommen. Einige Punkte sehen z.B. wie folgt aus:

  • Auf jeder Plattform ein eigenes Busniss-Profil gründen, auf dem laufend Inhalte gepostet werden, die die Autorität und damit das Vertrauen und die Reichweite steigern
  • Große Reichweite durch E-Books, Webinare oder Content-Videos erzielen
  • Mit einigen interessanten Followern in Kontakt treten, um zu erfahren was diese so machen und in welchen Bereichen diese tätig sind.

Dies ist zwar nur eine sehr allgemeine Planung, hilft allerdings schon sehr viel weiter.

Fazit

Wer Kontakte knüpfen möchte muss selber aktiv werden. Im Vorfeld muss eine klare Planung gemacht werden, wie für den eigenen Bereich passende Kontakte geknüpft werden. Es müssen eigene Fähigkeiten und Skills klar herausstechen und es muss vor allem eine grundlegende Basis im Bereich der Seriosität und des Vertrauens herausgearbeitet werden.

Geld verdienen mit digitalen Produkten

Wer sich heute im Bereich des online Marketings versucht, der wird sicherlich schon etwas von den sogenannten digitalen Produkten gehört haben. Dabei handelt es sich in vielen Fällen um Videoinhalte, die gewisse Probleme lösen und Menschen helfen sollen Ihre Ängste, Sorgen zu überwinden oder einfach nur weiterbilden sollen.

Dabei ist das Potenzial dieser Produkte extrem hoch, da es nur wenig Aufwand bedarf, um als Resultat sehr viel Geld zu verdienen.  Wer sich für diesen Bereich interessiert, der sollte sich den folgenden Artikel aufmerksam durchlesen.

Ebook

Ein Ebook zu erstellen ist der einfachste Weg, um ein digitales Produkt zu erstellen

Wie definieren sich digitale online Produkte und wie ist es möglich damit Geld zu verdienen?

Wie eben schon beschrieben sind digitale Produkte in den meisten Fällen als Videokurse zu definieren. Es gibt allerdings noch sehr viel mehr digitale Produkte. Darunter zählen E-Books, Software, Tools, Erweiterungen und vieles mehr.

Der riesige Vorteil bei diesen Produkten ist das Risikoniveau. Wer sich schon einmal mit dem Produzieren von physischen Produkten auseinander gesetzt hat, wird sicherlich festgestellt haben, dass dieser Prozess sehr viel Geld und Zeit verlangt. Es müssen zahlreiche Schritte geplant werden, es bedarf eigene Maschinen, die sehr viel Geld kosten, was das ganze sehr unsicher macht.

Bei den digitalen Produkten kommt es viele mehr auf Skills im Bereich Marketing, Suchmaschinenoptimierung, PPC und natürlich auch den Fähigkeiten, die es Bedarf um das jeweilige Produkt zu erstellen (Expertenwissen in gewissen Nischen)

Die starke Skalierbarkeit von digitalen Produkten

Software

Sie können auch Software erstellen, die bestimmte Probleme löst

Ein sehr großer Vorteil stellt die umfangreiche Skalierbarkeit bei digitalen Produkten dar. Einmal erstellt bedarf es in den meisten Fällen keine Optimierung mehr. Somit können diese Produkte über soziale Medien, Google Ad Words, Facebook Ads oder der Suchmaschinenoptimierung massenhaft verbreitet werden.

Bei digitalen Produkten kommt es vor allem auf den emotionalen Nerv an. Oftmals sind die Produkte zwischen 50 – 100 Euro angesiedelt, wodurch die Kaufbereitschaft über die Emotionen noch sehr hoch ist. Das bedeutet natürlich, dass die ausgewählte Zielgruppe in den meisten Fällen ein starkes emotionales Problem hat, dass eben mit diesem digitalen Produkt gelöst wird.

Ich habe kein Expertenwissen – Was tun?

Digitale Produkte sind in den meisten Fällen sehr einfach gestrickt, da es viel mehr Anfänger gibt, die daran interessiert sind als Profis. Aus diesem Grund reicht es oftmals schon aus sich selber einige Tage oder Wochen in einem Bereich zu informieren, um so ein Produkt erstellen zu können. Ansonsten können Sie sich auch mit Experten in gewissen Bereichen in Verbindung setzen.  

Fazit

Digitale Produkte zu erstellen ist nicht besonders schwer. Wer sich mit der Thematik etwas auseinander setzt wird schnell merken, dass man das ganze durchaus alleine stemmen kann. Dabei sollte einem durchaus bewusst sein, dass es sehr viel Zeit und Mühe kostet, um sich damit hauptberuflich selbstständig machen zu können.          

Erfolgreiche Kundengenerierung mit Social Media Plattformen

Im privaten Bereich nutzen wir tagtäglich soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Im unternehmerischen Bereich ist dies allerdings noch lange nicht gang und gebe, wie es beispielsweise die USA vormacht.

Das Potenzial für viele Unternehmen könnte um ein vielfaches steigen, wenn das nötige Grundwissen vorhanden ist. Dieses werden wir im folgendem aufgreifen und Ihnen zur Schau stellen, vor allem im Bereich der Kundengewinnung.

Kunden mit sozialen Medien gewinnen

Sozial Media

Die sozialen Medien sind entscheident für Reichweite

Die Gründe für die nicht Nutzung von sozialen Medien können recht vielfältig sein. Dabei hat jeder so seine eigene Meinung, warum das Ganze für gerade sein Unternehmenskonstrukt oder seine unternehmerischen Ziele unsinnig ist.

Der am häufigsten genannte Grund liegt dabei in der Annahme, dass die User, die sich auf derartigen Plattformen herumtreiben nicht an der Werbung interessiert seien und das ganze Modell lediglich als belanglose Freizeitbeschäftigung nutzen.

Grundsätzlich muss dem ganzen auch zugestimmt werden, da die meisten Facebook als eine Art Ablenkung und Befreiung aus dem stressigen Alltag nutzen. Allerdings kann eine erfolgreiche Gewinnung von Kunden dennoch stattfinden.

Warum viele den Schritt ebenfalls nicht Wagen sind oftmals anfallende Ängste, die mit Kontrollverlusten stark korrelieren. Bei standardisierten Werbekampagnen werden grundsätzlich einfache Werbeanzeigen erstellt, die in den meisten Fällen nur wenig Spielraum für Interaktionen zwischen Unternehmen und Zielgruppe ermöglichen.

Bei Facebook läuft das ganze schon ein wenig anders ab, da die Möglichkeit der Kommentarfunktion verschiedene Meinungen zulässt, die in vielen Fällen oftmals sehr kritisch sind, sodass ein Unternehmen mit sachlichen und klar verständlichen Worten Kritik annehmen sollte und dem Kunden klar gemacht wird, dass stets eine Verbesserung im Gange ist, sodass ein gewisses Vertrauen und Ansehen entsteht.

Vielversprechende Statistiken

Umsatzsteigerung

Statisik zeigt klare Umsatzanstiege durch soziale Reichweite

Bei der Kundenakquirierung stehen die sozialen Medien laut einer Studie hoch im Kurs. So sollen bereits im Jahre 2010 laut Unternehmensbefragung rund 40 % der Unternehmer erfolgreich Kunden mit derartiger Strategie dazugewonnen haben, was definitiv für das soziale Web spricht.

Was dabei allerdings zu erwähnen ist, sind die unterschiedlichen Unternehmensgrößen. So hat das ganze vor allem mehr Früchte bei kleineren und mittelständigen Unternehmen getragen, die Ihre Zielgruppe sehr genau definiert haben.

Bei größeren Konzernen waren die Social Media Auftritte ebenfalls erfolgreich, allerdings wesentlich ineffizienter als es bei den kleinen der Fall war.

Trotz dieser klaren Zahlen, die eine Studie deutliche belegen konnte, halten 33 Prozent der Unternehmen das soziale Web für unwichtig und damit irrelevant.

Klare Ziele setzen

Ziel

Klare Ziele sind essenziel für gute Ergebnisse

Wie bei jeder unternehmerischen Tätigkeit sollten Sie auch im Bereich der sozialen Netzwerke klare Ziele definieren, um Kunden zu gewinnen. Dabei ist Ihre Zielgruppe das wichtigste. Sie müssen genau wissen, welche Persönlichkeiten sich hinter Ihren Kunden verbergen, um genau für diese Art von Usern interessante Inhalte, Veranstaltungen oder Grafiken zu kreieren, die Aufmerksamkeit verursachen. Natürlich sollte Sie auch genau wissen, was Sie mit Ihrem Unternehmen zum Ausdruck bringen und warum man genau Ihr Produkt kaufen sollte.

Die Kommunikation

Um wirklich erfolgreich im sozial Web zu werden, ist Kommunikation das A und O. Sie können nicht erwarten ausschließlich Werbung zu posten, die dann zu unzähligen Verkäufen und Kunden führt.

Es bedarf viel mehr an Kommunikation zwischen Ihnen und dem Interessenten. Sie müssen stets bereit sein etwas zu geben und davon nicht zu wenig. Vor allem sollten Sie auf Fragen, Anregungen oder auch Kritikpunkte immer sachlich eingehen und somit zu weiterführenden Diskussionen anregen. Dies ermöglicht Ihnen eine Art Bindung aufzubauen, die dem Kunden das Vertrauen in Sie gibt.

Die verschiedenen Plattformen

Jede Plattform ist dabei grundsätzlich anders zu verwalten und zu nutzen. So bietet Twitter z.B. die Möglichkeiten kurze Tipps und Infos bereit zu stellen, die auf weiterführenden Links genauer zu betrachten sind.

Bei Facebook und Google + kann das ganze schon wesentlich umfangreicher gestaltet werden. So können Sie größere Newsletter veröffentlichen, Fragen stellen und zu Diskussionen anregen. Sie können verschiedene Gewinnaktionen posten oder auch Produkte verlosen. Geben Sie generell Inhalte, die Sie dem User kostenlos zur Verfügung stellen, die schlussendlich diesem weiterhelfen.

Versuchen Sie dabei stets sachlich zu bleiben, wobei ein gewisser Grad der Offenheit und Lockerheit angebracht ist. Sie sollten niemals persönlich oder beleidigend werden.

Erfolgreiche Kundengenerierung durch Werbung

Grundsätzlich können Sie auch Werbung schalten, wobei auch hier kostenloser Content äußerst wichtig ist. Achten Sie dabei vor allem darauf, dass Werbung pro Klick bezahlt werden muss, sodass Sie stets Ihre Zielgruppe bis ins kleinste Detail auswerten müssen, um eine erfolgreiche Kampagne zu schalten.

Follower zu Käufern machen

Follower

Follower sind entscheident

Grundsätzlich ist dieser Schritt reicht einfach zu handhaben. Wenn Sie im sozialen Web eine gewisse Präsenz erlangt haben und Ihnen viele Menschen folgen, da Sie laufend Inhalte veröffentlichen, die Ihren Follower helfen oder grundsätzlich positive Reaktionen hervorrufen, dann ist der Schritt zum Verkauf nicht mehr weit.

Sie müssen lediglich dezent auf Ihre Dienstleistungen oder Produkte hinweisen, die Sie generell mit Rabattaktionen attraktiver machen.

Natürlich sollten Sie noch eine eigene Firmenseite haben, die es Ihnen ermöglicht Produkte zu präsentieren.

Damit generieren Sie mit Sicherheit einige langjährige Kunden.

Abschließende Worte

Kommunikation ist der wichtigste Punkt bei der Vertrauensgewinnung. Sie müssen stets darauf achten, dass Sie eine Bindung zwischen Ihnen und dem Kunden herstellen. Dies können Sie durch Fragen, Anregungen, Hilfestellung und natürlich durch gute Inhalte, die dem Kunden weiterhelfen.

Erfolgreich mit Nischenseiten Geld verdienen

Nischenseite

Sie brauchen nur wenige Mittel, um eine Nischenseite zu erstellen

Wer erfolgreich Geld im Internet verdienen will, der wird ohne Hilfe und einen grundlegenden Plan schnell an sein Limit stoßen. Dabei gibt es viele Gurus, die einem 5 stellige Beträge in kürzester Zeit versprechen, ohne dabei rot zu werden. Wer Ihnen verspricht, dass Sie von jetzt auf gleich Unmengen an Geld im Internet verdienen können, der versucht Sie vermutlich über den Tisch zu ziehen, oder Ergebnisse zu verschönern.

Der einfachste Weg bzw. ein einfacher Einstieg ins online Business gewährt Ihnen die Nischenseite. Hierbei handelt es sich um Webseiten, die oftmals auch Produktnischen bezeichnet werden. Wie der Name schon sagt bewerben Sie hierbei physische Produkte oder auch digitale Produkte, um einen gewissen prozentualen Anteil an Gewinn aus Verkäufen zu erzielen.

Der kostengünstige Einstieg ins online Business

Um Nischenseiten erstellen zu können bedarf es in der Grundform nicht sehr viel Geld. Was Sie genau benötigen sehen Sie in der folgenden Liste:

  • Server ca. 1 – 5 € je Monat (Dort wird die Webseite gehostet)
  • Theme (Gibt es kostenlos)
  • Tools wie z.B. ahrefs oder Majestic 50 -100 € je Monat ( Für den Anfang nicht zwingend notwendig)

Im Grunde genommen reichen diese Dinge um eine einfache Nischenseite zu bauen, dabei muss klar gesagt werden, dass die genannten Tools unglaublich viele Daten zu den gesuchten Keywords geben, als auch zu Konkurrenzseiten und vor allem zu deren Stärke. Somit können Sie perfekt auswerten, ob Sie in eine Nische gehen sollten oder eben nicht.

Planung vor der Erstellung einer Nischenseite

Planen

Eine ausführliche Planung ist Pflicht bei der Erstellung einer Nischenseite

Viele vergessen vor dem Erstellen einer Nischenseite einen ausgefeilten Plan zu erstellen, wie die Struktur der Seite aussehen sollte und zu welchem KW Sie Texte schreiben wollen.

Damit Sie nicht das Problem haben, dass Ihre Seite am Ende vom Zusammenspiel keinen Sinn ergeben, haben wir Ihnen einige wichtige Dinge aufgelistet, auf die Sie wirklich achten sollten.

  1. Erstellen Sie sich eine Mindmap. In dieser sollten Sie die verschiedenen Navigationspunkte der Menüleiste in einem Siloprinzip ordnen.
  2. Suchen Sie sich nur KW raus, zu denen nicht viele Nischenseiten ranken. Achten Sie stets darauf, dass dort Seiten ranken, die ebenfalls Informationen in Textform geben, da Sie auf Shopping Ergebnisse nur schwer ranken
  3. Erstellen Sie nachdem Sie die Mindmap mit allen KW erstellen haben für ähnliche KW einen einzigen Text. Diesen sollten Sie klar strukturieren, sodass der User seine Infos möglichst schnell erhält.

Offpage und Onpage Suchmaschinenoptimierung

Wer sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auseinander setzt wird früher oder später auf das Thema der offpage und onpage Optimierung stoßen. Dabei handelt es sich um zwei riesige Bereiche, die schlussendlich bei guter Optimierung zu Spitzen Platzierungen führen.

Suchmaschinenoptimierung

Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gibt es onpage und offpage Optimierung

On page Optimierung

Wer der englischen Sprache mächtig ist, der wird verstanden haben, dass es sich bei der on page Optimierung um die Gestaltung und die Nutzerfreundlichkeit der Seite handelt. Dabei ist die altmodische KW-Dichte nicht mehr entscheidend für gute Ergebnisse. Wer sich gute Ergebnisse verschaffen will, der sollte vor allem auf guten Content setzen, der einfach zu lesen ist. Dabei sollte die Seite natürlich das KW mehrfach enthalten, wobei eine KW Dichte von 0,5 % schon absolut ausreichend ist.

Weiterhin sollten Sie gute und passende Bilder, You Tube Videos und natürlich auch Verlinkungen einbinden, die auf andere interessante Beiträge hinweisen oder eben auf eigene Inhalte

Off page Optimierung

Bei der off Page Optimierung kommt es vor allem auf die sogenannten Backlinks an.

Backlinks sind Links von anderen Webseiten auf Ihre Webseite. Dabei war der Grundgedanke dieser Verlinkungen eine Art der Empfehlung. Da es früher noch keinerlei Suchmaschinen oder Verzeichnisse gab, konnte viele Seiten nicht gefunden werden. Aus diesem Grund hat man wichtige Inhalte von seiner Seite aus Verlinkt, da man diese z.B. als interessant oder wichtig für die eigene Leserschaft empfunden hat.

Heutzutage ist das Backlink setzen zu einem richtig großen Geschäftszweig geworden, da nur noch wenige Seiten kostenfrei verlinken. Oftmals müssen für gute Verlinkungen viel Geld bezahlt werden. Es gibt auch kostenlose Quellen, diese sind allerdings nicht wirklich gut.

Fazit

Wer sein Geld mit dem Erstellen von Nischenseiten verdienen will, der muss einiges an Zeit und Mühe investieren um die technischen als auch die marketing-orientieren Aspekte zu beherrschen. Dennoch eignet sich dieses Business optimal für jeden als optimalen Einstieg.

Der einfache Einstieg mit Affiliate Marketing

Beim Affiliate Marketing handelt es sich um einen sehr einnahmestarkes Modell, bei dem für Verkäufe von physischen als auch digitalen Produkten über den eigenen affiliate Link Provisionen generiert werden.

Dabei können bei richtiger Anwendung und mit einem größeren Erfahrungsschatz Summen im 5 stelligen Bereich erzielt werden. Als Anfänger ist das Ganze nicht so einfach, da das nötige Fachwissen über Traffic Generierung und den Aufbau einer starken Nischenseite noch nicht vorhanden ist. Das ist auch der Grund, warum es vielen Einsteigern äußerst schwer fällt mit dem ganzen System das erste Geld zu generieren.

Damit Sie nicht mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, können Sie sich im Folgenden alle notwendigen Praxis Tipps, Empfehlungen und auch Anleitungen anschauen. Diese werden Ihnen garantiert helfen.

Die Grundidee von Affiliate Marketing in der Anwendung 

Das sogenannte Affiliate Marketing wird auch als Empfehlungsmarketing bezeichnet und trägt die Grundidee der Produktbewerbung in sich. Dabei bekommen sogenannte Affiliates einen auf Sie abgestimmten Affiliate-Link, der beim Kauf eines Produktes über den Link garantiert, dass die anfallende Provision dem Bewerber zugesprochen wird.

Das ganze hört sich nun vielleicht etwas komplizierter an, ist aber im Grunde ganz simpel. Zum zusätzlichen Verständnis, haben wir ein Beispiel für das ganze erstellt.

Beispiel zur Provisionsgenerierung:

Her Müller ist Betreiber einer Webseite zum Thema Flugzeugmodelle. Er ist selber Besitzer eines Modellflugzeuges, welches er auch regelmäßig auf einer dafür Vorgesehenen Wiese mit gleichgesinnten starten lässt. Dabei tauscht er sich regelmäßig mit anderen über das Thema aus und weiß daher schon recht viel über diesen Bereich.

Er beschließt sich aufgrund seines Wissens und seiner Leidenschaft eine entsprechende Nischenseite für dieses Thema aufzubauen. Da er im Bereich Webdesign, Marketing und Suchmaschinenoptimierung sehr Fit ist, beschließt Herr Müller sich, diese Seite zu monetarisieren. Er sucht sich dafür Modellflugzeuge von Amazon aus, da diese ein Partnerprogramm besitzen. Dort meldet sich Herr Müller mit seiner vorher erstellten Seiten an. Nun bekommt er beim Aufrufen der jeweiligen Produkte den direkten Affiliate Link vorgeschlagen, den er in seine Seite für jedes Produkt einbaut.

Nach einigen Tagen sieht Herr Müller, dass er ein Modellflugzeug verkauft hat, welches einen Umsatz von 250 € eingebracht hat. Die Provision für diesen Bereich liegt bei 5 %, sodass Herr Müller 12,50 € für dieses Produkt erhalten hat.

Wie Sie sehen, ist das Ganze nicht so schwer, wie es sich anfangs vielleicht angehört hat.

Die üblichen 3 Fehler bei Einsteigern

Fehler Nr. 1: Zu viel wollen

Bei den meisten Affiliates gibt es anfängliche Probleme, die zu geringen bis gar keinen Einnahmen führen. Dabei muss einem klar sein, dass auch der Bereich des Affiliate Marketings sehr umkämpft ist, obwohl in Deutschland noch recht schwache Konkurrenz vorhanden ist.

Dabei sehen die meisten Anfänger das große Geld in starken Nischen, die viel Geld versprechen. Dabei wird oft vergessen, die Mitstreiter genau zu überprüfen, sodass Nischenseiten aufgebaut werden, die es nicht einmal auf die 2 Seite schaffen. Das demotiviert und kostet sehr viel Kraft.

Fehler Nr. 2: Keine Struktur

Struktur und Planung ist  das A und O im Affiliate Marketing. Die komplette Webseite, auf denen die Produkte und anderweitige Inhalte beworben werden, muss für den User klar abgestimmt sein, sodass dieser eine Weiterführung erkennt und das Bedürfnis hat diese Seite lange zu besuchen.

Viele Anfänger beauftragen für Ihre herausgesuchten KW einfache Produktbeschreibungen bei verschiedenen Textauftrags Plattformen. Diese passen meistens nicht zur Intention des Keywords und sind damit auch nicht attraktiv für den Besucher.

Fehler Nr. 3: Keine Backlinks

Die meisten Anfänger haben keinerlei Ahnung von sogenannten Backlinks. Diese sind eines der wichtigsten Faktoren neben den Nutzersignalen. Dabei werden in vielen Fällen nur einfache Webkataloge gesetzte, die nicht einmal eine harte KW Verlinkung bekommen. Somit bleiben die Seiten in den meisten Fällen weit hinten und die Einnahmen bleiben aus

Fazit

Affiliate Marketing ist unserer Meinung nach der einfachste Einstieg in die Selbstständigkeit, da nicht viel Geld benötigt wird um anzufangen. Um allerdings Erfolge zu erzielen bedarf es viel Fachwissen und vor allem auch Erfahrung.

Wer allerdings dran bleibt, selber viel testet und sich das eine oder andere von Profis abschaut, kann durchaus gut mit dieser Art des Geld Verdienens  Leben.